Cover von Wagner und Verdi opens in new tab

Wagner und Verdi

zwei Europäer im 19. Jahrhundert
Author: Search for this author Straub, Eberhard
Statement of Responsibility: Eberhard Straub
Year: 2012
Publisher: Stuttgart, Klett-Cotta
Media group: Sachliteratur Erw.
not available

Copies

BranchLocationsStatusDue dateReservationsLending note
Branch: Musikbibliothek Locations: Sam1 Verd / Ausleihe Status: transport Due date: Reservations: 1 Lending note:

Content

Doppelbiographie und Jahrhundertporträt: In den Lebenswegen der beiden Musikgenies spiegeln sich die Hoffnungen und Brüche des 19. Jahrhunderts wie auf einer Opernbühne. Auf verschiedene Weise revolutionierten sie beide das Genre der Oper und führten das Musiktheater auf einen seither nicht mehr erreichten Zenit.Doppelbiographie und Jahrhundertporträt: In den Lebenswegen der beiden Musikgenies spiegeln sich die Hoffnungen und Brüche des 19. Jahrhunderts wie auf einer Opernbühne. Auf verschiedene Weise revolutionierten sie beide das Genre der Oper und führten das Musiktheater auf einen seither nicht mehr erreichten Zenit.
Arbeit, Nation und Weltbürgertum: Diese Leitideen des 19. Jahrhunderts bestimmten auch das künstlerische Schaffen Wagners und Verdis. Die Schauplätze sind die Stadtgesellschaften des bürgerlichen Zeitalters: Leipzig und Dresden, Mailand, Wien, Bologna, Bayreuth, Venedig und vor allem Paris, die Kunstmetropole, auf die Wagners und Verdis Ambitionen gerichtet sind. Natürlich waren sie Konkurrenten im Kampf um die Gunst des Publikums. Doch erst die Nachgeborenen brachten Deutschtum gegen Italianità in Stellung und konstruierten künstlerische Gegensätze zwischen Harmonie und Melodie oder Tiefsinn und Leichtigkeit. Und auch die Legende, die die beiden Komponisten zu glühenden Nationalisten machte, hat die Nachwelt gestrickt. Eberhard Straub entdeckt dagegen in Wagner und Verdi zwei europäische Patrioten wieder und in ihrer Musik eine wahrhaft europäische Kunst. Arbeit, Nation und Weltbürgertum: Diese Leitideen des 19. Jahrhunderts bestimmten auch das künstlerische Schaffen Wagners und Verdis. Die Schauplätze sind die Stadtgesellschaften des bürgerlichen Zeitalters: Leipzig und Dresden, Mailand, Wien, Bologna, Bayreuth, Venedig und vor allem Paris, die Kunstmetropole, auf die Wagners und Verdis Ambitionen gerichtet sind. Natürlich waren sie Konkurrenten im Kampf um die Gunst des Publikums. Doch erst die Nachgeborenen brachten Deutschtum gegen Italianità in Stellung und konstruierten künstlerische Gegensätze zwischen Harmonie und Melodie oder Tiefsinn und Leichtigkeit. Und auch die Legende, die die beiden Komponisten zu glühenden Nationalisten machte, hat die Nachwelt gestrickt. Eberhard Straub entdeckt dagegen in Wagner und Verdi zwei europäische Patrioten wieder und in ihrer Musik eine wahrhaft europäische Kunst.

Details

Author: Search for this author Straub, Eberhard
Statement of Responsibility: Eberhard Straub
Year: 2012
Publisher: Stuttgart, Klett-Cotta
opens in new tab
Classification: Search for this systematic Sam1, Sam
Search for this subject type
ISBN: 978-3-608-94612-3
Description: 351 S. : Ill.
Tags: Wagner, Richard, Verdi, Giuseppe, Wagner, Riccardo, Wagner, Ricardo, Wagner, Riccardus, Wâgner, Rîkard, Wagner, Wilhelm Richard, Vagner, Richard, Freigedank, K., Verdi, Fortunio Giuseppe Francesco, Verdi, G., Verdi, Joseph, Verdi, Guiseppe, Verdi, Josef, Verdi, Giuseppe Fortunino Francesco, Verdi, Fortunato Giuseppe Francesco
Search for this character
Media group: Sachliteratur Erw.